Menü
Warenkorb 0

Einführung ins Räuchern

Warum Räuchern?

Früher wurde zum Schutz geräuchert. Gegen Krankheit, Seuchen, zur Desinfizierung und Heilung für Mensch und Tier. Aber auch für eine gute Ernte, damit sie nicht durch Gewitter vernichtet wird, wurde eine Handvoll Kräuter ins Herdfeuer geworfen. Gegen Dämonen und Geister, heute Viren und Bazillen genannt, wurden bestimmte Kräuter benutzt, um negative Einflüsse zu vertreiben oder aufzulösen.

An den Jahresfesten wurde geräuchert zum Dank und der Bitte um Segen. Auch wichtige Begebenheiten im Leben wie Geburt, Hochzeit und Tod wurden gefeiert und Trost gesucht im heilenden Ritual.

Man wusste oder spürte die helfenden Pflanzengeister, die durch das Verglühen der Pflanzen frei wurden und bat um ihre Unterstützung.

Das Räuchern entfaltet seine Wirkung auch heute. Ob allein oder mit freunden, ein Ritual unterstützt uns in vielen Lebensbereichen. Und natürlich ist es eine Freude, sich von bekannten und neuen Düften einhüllen zu lassen, Mischungen zu kreieren und sich vom Duft überraschen zu lassen!

Düfte wirken unmittelbar und direkt auf unser Gefühl und unsere Befindlichkeit. Nach einem stressigen Tag eine Räucherung oder für eine sinnliche Liebesnacht, bald merken wir, was uns gut tut. Nachstehend einige Ideen, wann ein Ritual uns unterstützen kann:

- zur Besinnung, innerer Ruhe und Kontemplation
- eine sinnliche Liebesnacht
- zur Stimmungsaufhellung, Energetisierung und Klärung von Räumen
- in Lebenskrisen, Veränderungsphasen und  Wandlungsprozessen   
- bei Schlafstörungen
- bei Einsamkeitsgefühlen
- zur Konzentrations- und Entscheidungshilfe
- zur energetischen Reinigung von Wohnung und Aura
- zur Einweihung einer neuen Wohnung/Haus
- zur Genesung bei Krankheit und Schutz vor Ansteckung
- als Hilfe bei Trauer und Kummer, Trost bei Trennung und Tod
- für die Naturwesen zur Unterstützung und zum Dank
- Insektenschutz

Überall da, wo wir uns unterstützt Fühlen möchten, wenn wir in Schwierigkeiten sind und Klärung suchen. Zur Freude, aus Dankbarkeit ans Leben und zum Genuss.  


 Anleitung zum Räuchern

Was braucht es zum Räuchern?
Ein feuerfestes Räuchergefäss 
Sand zum Isolieren des Gefässes.
Gepresste Räucherkohletabletten
Kerze oder Feuerzeug, zum Entzünden der Kohle
Zange zum halten der Kohle beim entzünden
Kräuter, Wurzeln, Hölzer und Harze oder eine Räuchermischung
Mörser oder Messer zum zerkleinern der Stoffe


Räuchern mit Kohle
Ist ein feuerfestes Gefäss mit Sand darin bereit auf feuerfester Unterlage, kann die Kohle an der Kerze entzündet und auf den Sand gelegt werden (oder auf das Sieb eines Stövchens).

Die Räucherkohle ist mit Salpeter oder Magnesiumsulphat getränkt, damit sie sich gut entzündet und die Glut sich rasch verteilt. Da sie viel Feuchtigkeit aufnimmt, sollte sie gut verpackt und trocken aufbewahrt werden, sonst glüht sie nicht gut.
Ist die Kohle gut durchgeglüht kann das Räuchergut in kleinen Prisen draufgegeben werden. Grössere Stücke werden zerkleinert. Das verbrannte Material von der Kohle schieben, da es verbrannt riecht, bevor neue Kräuter zugegeben werden.


Räuchern auf dem Stövchen 
Stövchen, ein Gefäss mit Teelicht und ein Sieb für das Räuchergut
Teelichtkerzen, Zündhölzer
Kräuter, Wurzeln, Hölzer.
Harze unterlegen mit Alufolie 

Das Stövchen ist ein Gefäss, in dem unten ein Teelicht steht und oben ein Sieb, um die Kräuter aufzulegen. Es ist geeignet für Kräuter, Hölzer und Wurzeln. Der Abstand der Flamme zum Räuchergut sollte genügend gross sein, mindestens 3 cm.

Das Stövchen hat den Vorteil, dass es mit sehr wenig Rauchentwicklung den Duft in den Raum verströmt und die Atmosphäre hebt. Kräuter, die auf der Kohle oft keinen oder eher verbrannten Geruch abgeben, können auf dem Stövchen wunderbaren Duft entfalten.
Für eine gründliche Reinigungsräucherung oder ein Ritual ist der Rauch und das Verglühen auf der Kohle nötig und effektiver.

Harze schmelzen in der Wärme, sie sollten nicht direkt auf’s Sieb gegeben werden, da sie sich schnell entzünden, das Sieb verkleben und Brandgefahr besteht. Mit einer Alufolie auf dem Sieb und das Harz darauf geht es gut.
Auf das Sieb kann natürlich auch eine Räucherkohle gelegt werden (ohne Kerze darunter).

Viel Freude am Ausprobieren!